Und was ist jetzt....?

Es ist Sommer, draußen scheint die Sonne und das Thermometer zeigt locker 25 Grad.

Ich dachte, dass es mir besser geht, wenn die Sonne scheint, aber irgendwie ist das nie von langer Dauer.

Ich fühle, dass ich nichts fühle.

Momentan bin ich genervt von so vielen Dingen. Ich bin unzufrieden. Schon wieder ein Leben im schwarz-weiß. Seit Jahren suche ich die verdammte Graustufe und jedes Mal, wenn ich denke sie gefunden zu haben, dann stellt es sich als ein helleres schwarz oder ein dunkles weiß hinaus. Doch die Graustufe? Fehlanzeige!

Irgendwie hätte ich allen Grund zu Freude. Ich habe mein Abi in der Tasche und habe mich an den FHs für Soziale Arbeit beworben. Alles fristgerecht. Doch irgendwie bin ich nicht glücklich. Mache mir viele Gedanken, denn die Immatrikulation bringt einen Umzug mit sich, sofern ich in Cottbus oder in Leipzig genommen werden sollte. Einfach weg und Neuanfang!? Das ist nicht meine Art. Allein in einer fremden Stadt????

Ich weiß nicht, ob das alles so richtig ist.

Vielleicht doch lieber Hartz 4?

Ich kann mich momentan nicht ausstehen. Mein Umfeld leidet am meisten darunter. Allen muss ich schon wieder vor dem Kopf stoßen. Doch von 9 Uhr bis 15 Uhr setze ich meine Maske auf. Meine Maske, die mir durch den Arbeitstag hilft. Die mich für 6 Stunden "normal" sein lässt. Ich weiß nicht, ob es gut ist, wenn man mich auf die Menschheit loslässt. Was die Eltern wohl denken, die mir jeden Tag ihre Kinder anvertrauen, wenn die wüssten, dass ein "Monster" in mir schläft, das sich Borderline nennt. Ich komme mir vor wie ein Wolf im Schafspelz. Oder schätze ich das alles ganz falsch ein? Habe ich vielleicht doch gesunde Anteile? Bis jetzt hat keiner gemerkt, dass bei mir nicht alles ganz rund läuft. Alle sind zufrieden mit meiner Arbeit und loben mich sogar. Ist die soziale Schiene etwas für mich? Ich arbeite gerne mit Kindern zusammen, doch ich habe es doch schwarz auf weiß, dass ich "gestört" bin. Kann so jemand wie ich in der Gesellschaft überleben? Sich profilieren? Mit den anderen mithalten? Mit den "normalen" Menschen?

"Hinfallen ist keine Schande, nur liegenbleiben!"

Gerade weiß ich gar nichts....... Keine Ahnung ob das alles richtig oder falsch ist.... Wie es weitergehen soll? Wie es weitergeht?

 

1 Kommentar 16.7.13 16:24, kommentieren

Werbung


Unvergessen

Ich kann schwer loslassen....

Ich mache mir oft viele Gedanken. Gedanken um alles und jeden....

Inzwischen ist es fast zwei Monate her, dass Frau R. nicht mehr da ist. Ich denke oft an die Gespräche mit ihr. Ich denke an den Moment, als ich es erfuhr. Ich kann das Gefühl nicht beschreiben. Ich kam mir vor wie betäubt.

Manchmal ist es besser nicht alles zu zerdenken. Ihr zu Ehren habe ich ein Gedicht verfasst. Meine Form die Trauer zu verarbeiten....

 [....]

 Ich stehe still im Gang, die Nachricht traf mich wie ein Schlag
Seit Freitag kenn ich das Gefühl, zu wissen, Sie ist nicht mehr da.

Am Anfang war ich wie gelaehmt, ganz langsam kam es in mir hoch,
Ich weiß nicht was ich machen soll, werd die Gedanken nicht mehr los.

Einfach weg von dieser Welt? So plötzlich ohne Wiederkehr?
Nicht mehr hier? Fortgegangen, Wir wissen, Sie kommt niemals mehr.

Wo ist ihr laecheln? Ihre Freude? Immer gabs ein nettes Wort
Sie nahm sich Zeit und hoerte zu, und plötzlich ist sie einfach fort?

Mir werden die Gespraeche fehlen, als ich früher bei ihr saß
Was bleibt ist die Erinnerung, und jede Zeile, die ich las

Ich spür die Trauer und die Traenen, alles was bis hierhin war
Würde gerne tun, als wenn nichts wär, doch dafür ist es nun zu nah

Oft hab ich daran gedacht, wie es ihr gerade geht,
ob sie auch mal an uns denkt und oft auch an ein Wiedersehen

Es ist zu spaet, es geht nicht mehr. Am Ende bleibt der eine Wunsch
Ich schließ die Augen, seh ihr Bild, was bleibt ist die Erinnerung

Wieso hab ich davon erfahren? Es tut einfach nur noch weh,
Wär es besser nichts zu wissen und hoffen sich nochmal zu sehen?

In mir sind so viele Fragen. Wieso? Weshalb? Und warum Sie?
Wir werden sie tief in uns tragen. Vergessen werden wir sie nie

Der Alltag wird wohl wiederkommen, hier wird es einfach weitergehn
Doch der Platz im Herzen bleibt, bald wird man sich auch wiedersehen.

1 Kommentar 29.3.13 18:43, kommentieren